Willkommen

auf meinem Blog.

Prof. Dr. phil. Angelika Beranek

Hier finden Sie aktuelle Infos rund um meine Veranstaltungen, interessante Links, Gedankengänge und Infos über meine freiberuflichen Angebote.

Seit September 2015 arbeite ich als Professorin an der Hochschule München mit dem Schwerpunkt Medienbildung.

Infos über meine ehemalige Hauptarbeitsstelle und themenbezogene Dossiers des Infocafes  beispielsweise zu Onlinemobbing, Facebook, “Killerspiele”, Internetsicherheit und Mediensucht finden sie weiterhin unter www.infocafe.org

Das Projekt “Digitale Helden”, an dessen Entstehung und Durchführung ich beteiligt bin, findet sich unter www.digitale-helden.de

Die Angebote auf dieser Seite werde ich nach und nach überarbeiten.  Ich biete ( noch sehr eingeschränkt)  Elternabende, Konzeptentwicklung, Fortbildungen, Projekte zum Einsatz von Medien in der Bildung, Beratung und Workshops zu vielen medienpädagogischen Themen an.

Anfragen bitte per mail an info(at)angelika-beranek.de

Sie finden mich außerdem auf Facebook (https://www.facebook.com/angelika.beranek) und auf xing, Twitter (https://twitter.com/a_beranek)  und natürlich auf diversen Veranstaltungen im Real- Life.

Ein Beitrag zur aktuellen Debatte

Stellen Sie sich vor, es gäbe einen Ort, an dem Jugendliche egal welcher sozialer und kultureller Herkunft zusammenkommen. An dem sie sie sich kennen lernen und respektieren lernen. An dem sie sich Räume aneignen und ihren Interessen nachgehen können.

Wo sie Vorbilder finden, an denen sie sich orientieren können. Wo sie ihre Vorstellung von Geschlechterrollen hinterfragen und neue Verhaltensmuster ausprobieren können. Wo sie ernst genommen werden. Wo sie ihre erste Liebe finden können. Wo Lebenskrisen bewältigt und Identitäten geformt werden.

Wo Regel aufgestellt und durchgesetzt werden, wo man fair behandelt wird –und  sich ausleben kann.Bildschirmfoto 2016-01-12 um 12.33.53

Und stellen sie sich vor, dieser Ort würde dann an eine Schule verlegt oder gestrichen werden….

Genau das ist in den letzten Jahren passiert.

Es gibt immer weniger Anlaufstellen für Jugendliche, hier werden finanzielle Mittel eingespart, die man eigentlich besser nicht anlegen könnte.

Ich sage nicht, dass offene Jugendarbeit das Allheilmittel für unsere aktuellen Probleme ist. Aber es wäre ein Lösungsansatz. Der Ruf, den die Jugendarbeit in der Öffentlichkeit hat, steht in keinem Verhältnis zu dem was dort geleistet wird.

Wir sollten die aktuelle Debatte nutzen, um nicht mehr nur über Probleme sondern auch über Lösungen zu sprechen. Eine davon wäre eine Stärkung der offenen Jugendarbeit.

Darum rufe ich alle auf, diese Position zu überdenken und mit in die öffentliche Debatte und die Überlegungen zur aktuellen Krise einzubeziehen.

Spread the word….

2016

Das erste Semester an der Hochschule München ist schon fast vorbei. Unglaublich wie die Zeit rennt. Höchste Zeit mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben.

Die Ereignisse in der digitalen Welt überschlagen sich gerade zu und es ist fast nicht möglich Schritt zu halten. In der digitalen Bildung ist der Ruf und die Forderung nach informatischer Bildung wieder in den Vordergrund getreten. Auf Grund der Durchdringung unseres Alltags mit digitaler Technik (Smart-Home, Selbstfahrende Autos, VR- Anwendungen …) wird es wichtig, auch die technische Seite der digitalen Welt zu verstehen.  In einigen Ländern wird deshalb Informatik verstärkt in den Lehrplan aufgenommen ( vgl. Lehrplan 21- Schweiz). Auch die Industrie zieht mit Programmieranwendungen für die jugendliche Zielgruppe und den Bildungssektor nach.

Lego ist hier ganz vorne mit dabei –mehr dazu

 http://stadt-bremerhaven.de/lego-education-wedo-2-0-spielend-programmieren-lernen/

http://www.lego.com/de-de/mindstorms/learn-to-program

Allgemein zeigt sich der Trend Programmierung auch für „Laien“ zugänglich zu machen. Ein weiteres Beispiel hierfür ist der Super Mario Maker.

http://www.nat-games.de/2016/01/08/super-mario-maker-mario-macht-schule/

Angesichts der aktuellen Entwicklungen spricht der Soziophysiker Dirk Helbing von der ETH Zürich von dem „größten Umbruch seit der industriellen Revolution“.

http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_04_01_2015/gesellschaft/Menschheit-steht-vor-dem-groessten-Umbruch-seit-der-industriellen-Revolution-23180

Neben all den Ängsten, die mit einer solchen Revolution verbunden sind, bieten Medien jede Menge Möglichkeiten. Ein schönes Beispiel ist diese Sammlung von digitalen Lehr- und Lernangeboten für Flüchtlinge.

https://zeitzuteilen.wordpress.com/ganz-praktisch/fluechtlinge/

Aber auch neue gesellschaftliche Fragestellungen werden gerade diskutiert. So gibt es ein aktuelles Urteil, bei dem es um den digitalen Nachlass geht. Kann ein Facebook Konto vererbt werden? Das Landgericht Berlin sagt Ja.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/eltern-erben-facebook-konto-des-kindes-14001255.html

Wie man sieht tut sich eine Menge- ich hoffe dass ich bald wieder mehr zum Links-teilen komme – ansonsten gibt es immer aktuelles von mir bei twitter ( a_beranek) zu lesen. Dort bin ich zur Zeit aktiver unterwegs.

November …

Oh, ein neuer Blogartikel. Ja ich bin noch aktiv- nur sehr mit Einarbeiten und Ankommen in München beschäftigt. Es wird wohl auch noch eine Weile dauern, bis ich wieder die Muse habe, regelmäßig zu bloggen. Dennoch ist es sehr spannend mit den Studenten zu arbeiten und sich auch mal anderen Fragestellungen zu widmen. An der Hochschule haben wir ein gut ausgerüstetes Multi- Media Labor mit Computerspielen, Kameras, GoPro und Co.

Dort arbeite ich momentan mit einer Gruppe an YouTube Videos. Mit den 7.-Semestern diskutiere ich im Medienethik Seminar aktuelle Fragestellungen, die mit der Verbreitung und der Einflussnahme von Algorithmen auf unser Leben zu tun haben. Wie beispielsweise diese hier:

http://www.technologyreview.com/view/542626/why-self-driving-cars-must-be-programmed-to-kill/

Natürlich tut sich darüber hinaus auch einiges in der digitalen Welt. Bei code.org kann man jetzt nicht mehr nur mit Disney Prinzessinnen programmieren lernen- sondern mit Figuren aus Star Wars.

Bildschirmfoto 2015-11-15 um 16.13.29

Der Pädi Preis 2015 wurde verliehen, bei dem digitale Produkte für Kinder und Jugendliche prämiert werden. Die Preisträger findet man hier:

http://de.slideshare.net/SIN3/pdi-preistrger2015-54651463?ref=http%3A%2F%2Fsin-net.de%2Fprojekte%2Fpaedi-der-paedagogische-interaktiv-preis%2Fpaedi-2015-2%2Fpaedi-2015-gewinner%2F

In der aktuellen Zeit Nr.44 ist ein Artikel erschienen, in dem Björn Friedrich, Bert te Wildt, Sabina Misoch und ich zu der Frage: Ist das normal? Sprich zur Mediennutzung von Kindern interviewt worden sind. Der Artikel ist online einsehbar.

http://www.zeit.de/2015/44/eltern-familie-smartphone-computer-fragen-experten/komplettansicht

Am 21.11. findet das erste Onlinesymposium des Fachverbandes Medienabhängigkeit statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

http://fv-medienabhaengigkeit.de/symposium-online1.html

Und der nächste Blogbeitrag kommt bestimmt ;)

Aktuelle Infos

Über den Sommer ist es nochmal ruhiger auf meiner Webseite geworden. Ein kleiner Roadtrip durch Norwegen vor der neuen Aufgabe musste nun mal sein. Gerade befinde ich mich in den Semestervorbereitungen. Das heißt, dass es zum Semesterstart wieder mehr Einträge und Links rund um medienpädagogische Themen geben wird.

Bildschirmfoto 2015-09-05 um 10.15.47

Wer mehr über Seminarinhalte wissen will, oder als Lehrer/in tätig ist und Oberstufen unterrichtet, die überlegen, was sie studieren wollen – sollte meinem Instagram Account folgen. Dort werde ich ab Oktober über die medienpädagogischen Schwerpunkte an der Hochschule München berichten. Man findet mich dort als a_beranek.

Apropos Semestervorbereitung- es wird einen Schwerpunkt zum Thema Medienethik und eine Vorlesung zu YouTube geben. Bin selbst schon auf die YouTube Ergebnisse gespannt.

Im Bereich der Medienethik findet ja gerade eine große Diskussion darüber statt, ob man das Bild des ertrunkenen Flüchtlingsjungen zeigen sollte oder nicht. Es gibt viele Pro und Contra Argumente, die man sich anschauen sollte. Besonders interessant finde ich den Artikel, in dem der Vater selbst zu Wort kommt ( auch wenn er aus dem Stern ist) und die Tatsache, dass das Bild schon wieder übelst missbraucht wird.

http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/vater-des-ertrunkenen-fluechtlingsjungen-ailan-spricht—die-ganze-welt-soll-es-sehen—6433972.html#utm_campaign=panorama&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

http://www.mimikama.at/allgemein/tiefste-stimmungsmache-mit-dem-tod-eines-kindes/

Der Frage, ob Gewalt in Unterhaltungsmedien aggressiv macht, geht dieser Beitrag von spektrum.de nach.

http://www.spektrum.de/news/macht-gewalt-in-unterhaltungsmedien-aggressiv/1360548

Die SPD will Informatik als Schulfach einführen.

http://www.deutschlandfunk.de/spd-informatik-soll-pflichtfach-werden.447.de.html?drn:news_id=520574

Die Zukunft ist zum greifen nah- mit gedruckten Keksen und smarten Chips in Unterwäsche. Es lohnt sich einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen auf der IFA zu werfen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/IFA-2015-3D-Kekse-3D-Scanner-und-Kampfroboter-2805746.html

Zu guter letzt sucht mediale Pfade eine Elternzeitvertretung. Vielleicht hat ja jemand Interesse ;)

http://medialepfade.org/2015/09/geschaeftsfuehrung-gesucht/

Neuigkeiten und Links

Nachdem ich in letzter Zeit etwas inaktiver war, freut es mich, jetzt den Grund hierfür offiziell verkünden zu können. Ab dem Wintersemester werde ich an der Hochschule München als Professorin tätig sein. Das heißt natürlich auch, dass ich das Infocafe leider verlassen werde. Ich werde die Kids, die Mitarbeiter und die Arbeit dort sicherlich vermissen- freue mich aber sehr auf die neue Aufgabe.

Das bedeutet für diese Webseite, dass ich hier mit einem etwas anderen Fokus zukünfig über Projekte und Neuerungen in der digitalen Welt berichten werde. Sicher erst mal etwas weniger… und im Laufe der Zeit hoffentlich wieder regelmäßig.

Davor gibt es noch am 3.8. um 19:00 Uhr im Infocafe die Möglichkeit sich persönlich von mir zu verabschieden. Hier würde ich mich über eine kürze Rückmeldung freuen, wer den Weg ins Infocafe findet.

Trotzdem gibt es noch ein paar spannende Links:

Youtube- macht ja von sich Reden. Aktuell gibt es ein Interview mit Angela Merkel unter dem Motto +#netzfragtmerkel, dass LeFloid ( ein Youtuber) geführt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=5OemiOryt3c

Wer mit welchem YouTuber in Deutschland vernetzt ist, zeigt diese interaktive Grafik.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/youtube-kanaele-aus-deutschland-so-sind-die-youtuber-vernetzt-a-1039531.html

Wer es nicht mitbekommen hat, YouTube hat seit einiger Zeit 360 Grad-Videos eingeführt. Besonders toll sind diese, um sie auf dem Smartphone zu schauen. Dreht man das Gerät, kann man sich im Video umschauen. Funktioniert am besten mit dem Chrome Browser oder der YouTube App.

Dies nutzen jetzt auch Spielehersteller für ihre Werbung ( sowohl fürs Spiel als auch für Filme / Dank an Stephan Schölzel für den Linktipp).

https://www.youtube.com/watch?v=K_J8k43gUhY

News aus der digitalen Welt

Nach längerer Zeit kommt mal wieder ein Blogartikel. Diesmal wieder eine typische Link – Zusammenfassung mit spannenden Themen zum durchklicken.

Hintergrundwissen

Tulodziecki beschreibt in einem Artikel für die Zeitschrift MedienPädagogik die Dimensionen von Medienbildung.

 http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/2015/tulodziecki1506.pdf

Ebay und PayPal trennen sich.

 http://www.heise.de/newsticker/meldung/eBay-und-Paypal-trennen-sich-am-17-Juli-2730547.html

Die Studie DIVSI U9 untersucht das Mediennutzungsverhalten von Kindern.

https://www.divsi.de/publikationen/studien/divsi-u9-studie-kinder-der-digitalen-welt/

YouTube kann jetzt auch 360- Grad- Videos anzeigen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ausprobiert-YouTube-kann-jetzt-auch-Virtual-Reality-2730592.html

Veranstaltung

Games im Fokus der Jugendhilfe- so heißt eine Fachtagung im Rahmen der gamescom 2015. Anmeldungen sind jetzt möglich.

 http://www.spieleratgeber-nrw.de/Games-im-Fokus-der-Jugendhilfe-2015.4405.de.1.html

Datenschutz

 Das Smartphone wird an vielen Stellen als Kaufhilfe eingesetzt. Wie Payback und Co. damit arbeiten und was wie getrackt wird beleuchtet dieser Artikel von krautreporter.de

https://krautreporter.de/776–dein-smartphone-weiss-wo-du-letzten-samstag-beim-einkaufen-warst

Facebook kann Menschen auch an Kleidung und Frisur erkennen.

http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2015-06/facebook-gesichtserkennung-frisur-kleidung?utm_content=zeitde_redpost_link_sf&utm_campaign=ref&utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_term=facebook_zonaudev_int&wt_zmc=sm.int.zonaudev.facebook.ref.zeitde.redpost.link.sf

News aus dem Web

Nach gefühlten Monaten der Inaktivität kommt hier zumindest mal ein kurzer Blogbeitrag. Ich bin gerade doch sehr eingespannt in unterschiedlichen Projekten und meiner Zukunftsplanung (hierzu bald mehr).

Dennoch steht das Internet nicht still und es tut sich viel.

Vor ein paar Wochen war ich wieder an der PH in Schaffhausen und wir haben mit unserem Medienbildungskurs in der Vorschulstufe weiter an der Website mbvphsh.wordpress.com gearbeitet. Dort sind jetzt in den Kommentaren die Erfahrungen der Studierenden mit Medien im Kindergarten nachlesbar. Also fleißig rein klicken.

Wer Interesse an spannenden Projekten hat sollte unbedingt mal bei http://jugendhackt.de/ reinschauen. Es sind einige neue Projektergebnisse online.

Wer sich noch an Tangram Puzzle erinnert und diese mochte, wird diese App mögen. Mit http://kidkit.co/shapekit/ (kostet 2,99) lassen sich Figuren legen und animieren. Sieht schön aus.

Bei google sieht man jetzt auf einer Seite, was vorher in verschiedenen Einstellungen versteckt war. Mit einer eigenen Seite zu den Privatsphäreneinstellungen sieht man was einstellbar ist. Vielleicht ein ganz guter Tipp für all die aktiven YouTube Nutzer, die damit eben auch ein google Konto angelegt haben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/privacy-dashboard-google-buendelt-privatsphaere-einstellungen-a-1036634.html

Apropos YouTube- es gibt eine sehenswerte Reportage über Youtuber bei YouTube.

https://www.youtube.com/watch?v=G7LdUu5sBw0

Außerdem wird mal wieder am Jugendmedienschutzstaatsvertrag gebastelt. Leider mal wieder nicht so, dass es sinnvoll ist.

http://m.heise.de/newsticker/meldung/Kritik-am-Gesetzentwurf-zum-Jugendmedienschutz-Alterskennzeichnung-fuer-Kaninchenzuechter-2678139.html?from-classic=1