Cyberlife Studie II – und warum ich mich darüber aufrege…

Gerade ist die zweite Studie des „Bündnis gegen Cybermobbing“ unter dem Titel Cyberlife II erschienen (http://bgcmob.de/fileadmin/pdf/2016_05_02_Cybermobbing_2017End.pdf) . Bei der ersten Studie 2013 gab es einen größeren Aufschrei unter Medienpädagogen, da hier ganz klar ein Geschäftsmodell aus Cybermobbing gemacht wurde (Siehe http://www.ndr.de/nachrichten/netzwelt/cybermobbing277.html).

Leider ist zur zweiten Studie nicht viel Anderes zu sagen: Die Studie wird von der der Computerhilfe Plus der Telekom gesponsort. Diese bietet unter anderem kostenpflichte Beratung zum Thema. Für 3,94€ monatlich ( Mindesvertragslaufzeit 12 Monate / max. 4 Hilfen im Jahr ) bekommt man hier telefonische Unterstützung.

Kein Wunder, dass einige Ergebnisse und die Befragungsmethode fragwürdig erscheinen.

Beispielsweise ist die Aussagekraft einer Frage, nach der Bekanntheit von Fachbegriffen, eher beschränkt. Des weiteren wird Mobbing zwar definiert, allerdings in der Auswertung diese Definition wieder verworfen. Wird man im Netz beleidigt, zählt man hier als Mobbingbetroffener. Genaueres dazu hat u.a. Günter Steppich verblogt http://www.medien-sicher.de/2017/05/cybermobbing-hysterie-reloade/

Was mich jedoch, neben den Studienergebnissen und der Befragungsmethode immer wieder beschäftigt, ist die Frage, warum ich so hart auf Übertreibungen bzgl. der Gefahr im Internet reagiere. Ständig kommen Aussagen wie „Es ist doch gar nicht so schlimm, wenn das Thema endlich mal in den Medien ist- was regst du dich so auf?“

Ja – es ist super, wenn es in den Medien ist, aber eine Angstmacherei hilft den Betroffenen nicht.

  1. Es hilft nichts jede Kleinigkeit als Mobbing einzuordnen, da dann echte Mobbingfälle nicht mehr ernst genommen werden. Neulich hatte ich einen Jugendlichen, der meinte „Die Flasche mobbt mich!“ – weil er sie nicht sofort öffnen konnte. Dass Mobbing längst im Sprachgebrauch der Jugend angekommen ist ist klar. Als Pädagoge*in und/oder Wissenschaftler*in sollte man hier jedoch differenzierter herangehen.
  2. Angstmache hilft weder im Ernstfall noch bei den täglichen Erziehungsaufgaben. Eltern verbieten Ihren Kindern die Internetnutzung, weil sie Angst haben – die Kinder nutzen die Medien trotzdem. Begegnet Ihnen dann eine unangenehme Situation im Netz, können sie sich nicht an die Eltern wenden, da diese denken, dass die Kinder den Dienst ja gar nicht nutzen. Die Hemmschwelle zuzugeben, dies trotzdem getan zu haben ist riesig.

Hier findet sich auch schon der Hauptgrund, weshalb ich gegen eine Hysterie und für Prävention, Aufklärung und ordentliche Intervention bin. Im Ernstfall sollten die Betroffenen Ansprechpartner finden können, die ihr Anliegen ernst nehmen, die ein offenen Ohr für sie haben.

Das funktioniert nur mit Verständnis für digitale Welten und nicht mit Angst!

 

 

 

 

Neuigkeiten Mai (oder doch November?)

Wenn man aus dem Fenster schaut, denkt man eher es wäre noch November ( oder großzügig Anfang März) als Mai, doch auch wenn die Jahreszeiten still stehen, geht einiges voran.

Seit kurzem bin ich Mitglied im großartigen JFF -Verein (Danke), was mich sehr freut. Außerdem bin ich wieder als Jurymitglied beim diesjährigen Klicksafe Preis dabei.

Apropos Preis, der Dieter Baake Preis ist wieder ausgeschrieben http://www.dieter-baacke-preis.de/ und eine meiner Studentinnen ( Sophia Horsch)  erhält einen medius Preis für ihre Bachelorarbeit über Hatespeech.

Außerdem werde ich zukünftig einen kleinen Teil meiner Blogbeiträge verstärkt regionalen Infos widmen, damit interessierte (ehemalige-) Studierende am Thema Medienpädagogik Infos über Veranstaltungen etc. im Großraum München bekommen, da hier doch einiges interessant sein könnte. Diesen Bereich trenne ich immer vom restlichen Inhalt, so dass Leser ohne regionalen Bezug, hier einfach aufhören können zu lesen.

Von meinem Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung zur Digitalisierung in der Sozialen Arbeit gibt es ein Video zum nachhören und nachschauen.

Wichtig: Videobeschreibung beachten!

————————

Jetzt zu den München- News:

Am 17.5. findet der Frühjahrsempfang des Netzwerks Interaktiv zum Thema Bildung2020 statt. Geladen sind regionale Politiker, um über das Thema zu diskutieren.

http://interaktiv-muc.de/aktivitaeten/fruehjahrsempfang/

Außerdem gibt es jetzt in München einen Edu-Stammtisch zum Thema Lehren mit digitalen Medien #EduMuc

Das nächste Treffen findet am 11.5. um 18:30Uhr im Isar Valley @google statt.

https://www.meetup.com/de-DE/EduMuc/

 

News

Der Frühling kommt ganz zögerlich auch nach München und bei uns an der Hochschule ist das Semester schon in vollem Gange.

Öffentlich zugänglich und auch schon „mittendrin“ ist unsere Veranstaltungsreihe zum Colloquium Soziale Arbeit.

Plakat-SoSe201702-03-17_A1titel_lang.

Big Data, Facebook, Twitter & Co. Soziale Arbeit und digitale Transformation

Am Donnerstag den 27.4. spreche ich um 17:30 Uhr zum Thema „Zwischen Algorithmen und Wertediskurs- Auswirkungen der Digitalisierung auf die Praxis der Sozialen Arbeit“. Die Wochen drauf gibt es dann Vorträge zu Big Data, Mediendidaktik, Medienethik und Co.

http://www.sw.hm.edu/aktuelles/veranstaltung/veranstaltungsdetail_62464.de.html

Ebenfalls am Donnerstag ist der Autor und YouTube $ick an der Hochschule zu Gast. Das Kontext Leseprojekt lädt zur Lesung und Diskussion.

http://www.sw.hm.edu/aktuelles/news/newsdetail_65984.de.html

Da ich mich ansonsten natürlich auch noch mit anderen Themen befasse, gibts noch einen Link und einen Lesetipp:

Zum Thema Datenschutz sehr zu empfehlen ist die Sammlung mit Visualisierungen von https://opendatacity.de

Ganz spannend wenn man sich mit Medien und Berichterstattung auseinandersetzt sind gerade einige Bücher, die im Herbert von Halem Verlag erschienen sind und auch für die Soziale Arbeit / Medienpädagogik relevant sind. Unter anderem zu empfehlen “ Visuelle Stereotype“ und „Politisches Framing“.

 

 

Neue Links und Infos

Unterwegs nach Bonn zu einem spannenden Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung ( dazu in wenigen Wochen mehr), habe ich endlich mal wieder Zeit für einen kleinen Blogartikel.

Bald starten wir ins neue Semester und freuen uns über einen riesigen Zuwachs in unserem Qualifizierungsbereich „Bildung, Kultur und Medien“ an der Hochschule. Es wird sicher ein spannendes Semester. Doch jetzt gibt es erst mal ein paar interessante Links zum Stöbern.

Studien

Eine neue Studie vom Institut für Medizinökonomie und Medizinische Versorgungsforschung der RFH Köln (iMöV) und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) setzt sich mit dem Thema Mediensucht auseinander. Ich bin schon auf die Langfassung und die Erhebungsmethode gespannt. Aktuell würde ich mal wieder die Henne- Ei Frage stellen. Wenn Daten wie Medienkonsum mit Sprachentwicklungsstörungen etc. korrelieren, stellt sich immer die Frage, ob die Medien schuld sind, oder die übermäßige Nutzung nicht eher ein Symptom für ansonsten fehlende elterliche Fürsorge und Förderung darstellt.

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/versorgungsforschung/article/931164/mediensucht-jedes-jahr-erkranken-20000-kinder.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook

Veranstaltungen

Die framediale findet am 29.3. in Frankfurt statt. Es gibt wieder ein großartiges Programm, für alle, die sich mit dem Thema Lehren mit digitalen Medien auseinandersetzen wollen. Schnell anmelden, es gibt nur noch Restplätze!

http://framediale.de/

Preise

Noch ein paar Tage lang kann man sich für den klicksafe Preis bewerben.

https://www.digitale-chancen.de/klicksafepreis/

Nachdem ich diesmal wieder die Ehre habe in der Jury zu sitzen, freu ich mich natürlich über besonders tolle und interessante Projekte.

Infomaterial

Beim internet –abc gibt es jetzt auch Informationen zum Thema Hatespeech.

https://www.internet-abc.de/eltern/familie-medien/gefahren-und-schutz-viren-mobbing-werbung-datenschutz/hate-speech-das-sollten-eltern-wissen/

Die lfm hat eine Broschüre zum Thema  „Trickfilm to go“ veröffentlicht. Dort erfährt man, wie man mit mobilen Geräten einen Trickfilm erstellt.

http://lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=469

Jetzt erst bin ich über die „Zauberschule Informatik“ und „Computer Science Unplugged“ gestolpert. Spannendes Material, wie informatische Grundlagen ganz ohne Computereinsatz vermittelt werden können.

 http://schuelerlabor.informatik.rwth-aachen.de/module/zauberschule

http://csunplugged.org

 

 

Safer Internet Day

Am 7.2. findet wieder der Safer Internet Day statt. Mit vielen Aktionen rund um Internetsicherheit. Außerdem kann man sich wieder für den klicksafe – Preis bewerben. Dieses Jahr heißt das Thema „Selbstbestimmt und souverän im Netz“. Darüber hinaus gibt es auf klicksafe.de eine neue Kategorie: Klicksafe to go- startet mit dem Thema Fake News.

Im Rahmen des Safer Internet Days biete ich einen Workshop für Eltern in München im Kitchen2Soul an. Die Ausschreibung gibt es hier zum Download.

Außerdem wollte ich auf zwei tolle Aktionen aufmerksam machen, die hier u.a. regional liefen/ laufen:

  1. Hack your School – ein Event bei dem Jugendliche ihre Zukunft selbst mit gestalten können. https://hack-your-school.org/
  2. KAJUTO: Kampagnen von Jugendlichen für Toleranz http://www.kajuto.de/

Schöne Weihnachtszeit…

bildschirmfoto-2016-12-22-um-15-42-38

Kurz vor Weihnachten gibt es mal eine kleine Material und Linksammlung, damit es über die Feiertage nicht langweilig wird.

 Regionales:

Es wird eine neue Förderrunde für medienpädagogische Projekte in München geben. Bewerbungsschluss ist der 15.2. http://www.kooperationsprojekte-muc.de/6/

Am 14. Feburar findet die Tagung Games + Jugendarbeit und Digitale Spielkultur im Insitut für Jugendarbeit in Gauting statt. Ich kann leider wegen anderen Terminen in der „alten“ Heimat nicht dabei sein. Aber es wird sicher spannend…http://www.jff.de/games/save-the-date-14-2-tagung-zu-jugendarbeit-und-computerspielen/

 Material:

Auf der Seite http://www.medien-in-die-schule.de/ gibt es jede Menge Material. Sowohl zur Information als auch als für dein Einsatz im Unterricht. Neu dazu gekommen ist Material zum Thema Jugendmedienschutz. Was ist das und wie funktioniert er in Deutschland? Aber auch das Thema Realität und Fiktion, Nachrichtensendungen oder Jugend und Handy sind dort zu finden. Definitiv ein klicktipp!

Wie spricht man mit Kindern über den Vorfall in Berlin? Kika erklärt es. http://www.kika.de/sendungen/special/k/kika-aktuell/trauer-berlin100.html

Was passiert wenn eine Kita social media nutzt? Eine aktuelle Studie von Helen Knauf hat das untersucht. https://kinder.hypotheses.org/1379

 VR-Anwendungen für Smartphones:

Wer Lust hat ein wenig mit VR zu spielen findet hier eine schöne Liste mit Apps und Filmchen zum testen.

https://sites.google.com/a/schulensigriswil.ch/vr-projekttage/links

Eine einfache VR Brille kann man sich mit Hilfe der Anleitung von http://medienundbildung.com/projekte/mein-guckkasten/ aus einem Pizzakarton basteln.

Methoden rund um digitale Spiele finden sich jede Menge auf der Seite https://digitale-spielewelten.de/

 Fakenews:

Aktuell sind Fakenews mal wieder ein großes Thema. Hier ein paar Links rund um Wahrheit und Co. im Netz.

Schönes Video von Mister Wissen to go zum Thema „Die Wahrheit über das Internet“

https://www.youtube.com/watch?v=iWL3Fp0Uh80

Fake- Tutorial- Lügen im Netz erkennen

http://www.br.de/sogehtmedien/index.html?utm_content=bufferbeaa7&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Deutschlandradio Kultur- Es ist nicht so einfach, Fake-News abzugrenzen

http://www.deutschlandradiokultur.de/medienexperte-zu-faktencheck-bei-facebook-es-ist-nicht.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=374176

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen

In den nächsten Wochen stehen einige spannende Veranstaltungen an.

Zum einen findet in Köln vom 14.-16.11. die Clash of realities statt. Eine Konferenz rund um Kunst, Technik und Theorie von Computerspielen. Zusammen mit Sebastian Ring werde ich etwas zu Partizipationsmöglichkeiten in digitalen Spielewelten erzählen.

http://www.clashofrealities.com/2016/

Vom 18.11-20.11 geht es dann nach Cottbus zum 33.GMK-Forum unter dem Motto Software takes command: Welche Medienbildung und Medienpädagogik brauchen Kinder, Jugendliche und Familien heute? Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung

http://gmk-net.de/

Ab dem 5.10. geht es in München wieder mit dem Medienherbst los. Rund 200 Veranstaltungen sind hier gelistet. Ein Blick ins Programm lohnt sich!

http://interaktiv-muc.de/2016/09/23/medienherbst-2016-ueber-200-veranstaltungen-zu-medien-bildung-kultur-und-sozialem/